Gewichtsprobleme Übergewicht

ÜbergewichtUnsere Fett- und Wasserregulierung wird weitgehend durch Hormone gesteuert. Eine wichtige Rolle spielen dabei Leptin, das Verhältnis von Östradiol zu Testosteron und Progesteron sowie Schilddrüsen- und Stresshormone. Ein ausgeglichener Hormonspiegel ist daher von großer Bedeutung, wenn das Abnehmen funktionieren soll. Übergewicht ist nicht zwangsläufig auf einen zu starken Appetit sondern oft auch auf ein Hormonungleichgewicht zurückzuführen.

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion läuft der Körper auf Sparflamme und hat daher auch einen entsprechend niedrigen Energiebedarf. Oft nimmt der Betroffene nicht ab, in manchen Fällen sogar noch weiter zu. Die Schilddrüse ist für die Produktion der Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) verantwortlich. Diese lebenswichtigen Hormone regulieren unter anderem die Aktivität des Stoffwechsels.

Liegt ein Überschuss oder ein Mangel an den Geschlechtshormonen Östradiol, Progesteron oder Testosteron vor, kommt es häufig zu einer Fehlverteilung der Fette im Körper. Ist der Testosteronspiegel zu niedrig, wird der Fettabbau häufig automatisch deutlich reduziert. Auch ein Progesteronmangel kann zu Übergewicht beitragen.

Bei Abnehmenspielen auch die Genetik und der alltägliche Streßpegel eine Rolle. Fettpolster in der Bauchregion sind oft auf Estron-Reserven zurückzuführen, die dort für „schlechtere Zeiten“ abgespeichert werden. Je unregelmäßiger gegessen wird und je häufiger Diäten durchgeführt werden, umso nötiger erscheint es dem Körper vorzusorgen und zu speichern. Eigentlich ist das ein wichtiger Notmechanismus! Um abnehmen zu können, müssen die Schilddrüsen- und Geschlechthormone im Gleichgewicht sein. Alle Grundnährstoffe und eine Mindestkalorienzahl sollten zum täglichen Speiseplan gehören. Es gibt viele Methoden um abzunehmen – dabei sollte man das natürliche Hormongleichgewicht nicht außer Acht lassen.

Übergewicht kann jedoch nicht nur hormonelle Gründe haben. Auch eine falsche Darmflora kann das Abnehmen schwer machen. Zudem gibt es immer wieder Untersuchungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum süßstoffhaltiger Nahrungsmittel und einer Gewichtszunahme nachweisen.
Ebenso kann Glutamat, ein Geschmacksverstärker der heutzutage als Würzmittel in nahezu allen Fertiggerichten Verwendung findet, den Appetit erheblich steigern. Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten können das Abnehmen ebenfalls erschweren.

Es ist wichtig den Grund des Übergewichts herauszufinden und sich dabei eine/n Arzt/in oder Heilpraktiker/in des Vertrauens zu suchen.